Allgemeine Mietbedingungen für Wohnmobile, Mobile Freizeit Schmidt

 

1. Mietvertrag

Vertragspartner bei Vertragsabschluss sind der in der schriftlichen Ausfertigung des Mietvertrages genannte Mieter und Vermieter. Der Vermieter ist kein Reiseveranstalter.

 

2. Berechtigte Fahrer

Die Fahrer müssen mindestens 23 Jahre alt sein; ferner müssen sie seit 3 Jahren im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis sein.

 

3. Mietpreis

Es gelten die in der jeweils gültigen Mietpreisliste aufgeführten Preise.

Die Mietpreise schließen ein:

die gültige Mehrwertsteuer

freie Kilometer

Haftpflichtversicherung

Vollkaskoversicherung mit 1000,- € Selbstbeteiligung

Teilkasko mit 1000,- € Selbstbeteiligung

Schutzbrief

 

Der Service schließt folgende Leistungen ein:

Übergabeeinweisung

2 x 11 kg Gasfüllung

mind. 1x Toiletten/Wasserchemie

Campingausstattung

 

4. Zahlungsweise

Bei Abschluss des Mietvertrages hat der Mieter sofort eine Anzahlung von 20 % des Reisepreises an den Vermieter zu leisten. Der Restbetrag ist spätestens 4 Wochen vor Mietbeginn an den Vermieter zu überweisen.

Bei kurzfristigen Buchungen ab 4 Wochen vor Mietbeginn ist der Gesamtpreis sofort fällig.

 

5. Kaution

Die Kaution von 500,- Euro sind bei Übergabe in Bar zu hinterlegen.

Die Kaution wird bei ordnungsgemäßer Rückgabe in voller Höhe Bar rückerstattet.

Bei Versicherungsschäden wird die Selbstbeteiligung einbehalten.

Der Vermieter ist berechtigt, Forderungen, die aus der Rückgabe des Fahrzeuges herrühren mit der Kaution zu verrechnen.

Der Mieter muss für von Ihm verursachte Schäden (auch von dritten) im inneren des Mietfahrzeuges in voller Höhe aufkommen.

 

6. Stornierung/Rücktritt

Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Es wird empfohlen, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.

Storniert der Mieter den Mietvertrag werden folgende Gebühren berechnet:

30% des Gesamtmietpreises bei Rücktritt bis 50 Tage vor Mietbeginn

60% des Gesamtmietpreises bei Rücktritt von 20 bis 50 Tagen vor Mietbeginn

90% des Gesamtmietpreises bei Rücktritt von weniger als 20 Tagen oder Nichtabnahme 

 

7. Nutzung

Der Mieter verpflichtet sich:

 • Das Fahrzeug sorgfältig zu behandeln

 • Das Fahrzeug nicht an Dritte zu überlassen

 • Betriebsanleitungen und technische Vorschriften genau einzuhalten

 • Bei jedem Tanken Kühlwasser, Ölstand und Reifendruck zu kontrollieren und ggf. aufzufüllen

 • Sich vor jeder Fahrt über die Verkehrssicherheit zu überzeugen

 • Die ungewöhnlichen Fahrzeugdimensionen (Höhe, Breite, Gewicht) zu beachten

 • Zurücksetzen nur mit einer Hilfsperson durchzuführen 

 

8. Unzulässige Nutzungen

 Dem Mieter ist untersagt, das Fahrzeug wie folgt zu verwenden:

 • Zur Beteiligungen an motorsportlichen Veranstaltungen und Fahrzeugtests.

 • Zur Begehung von Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatorts nachweisbar sind.

 • Zur Weitervermietung, Überlassung an Dritte oder zu unsittlichen Zwecken.

 • Zur entgeltlichen Personenbeförderung, zur Beförderung von Lasten oder mehr als der zulässigen Personenzahl.

 • Zur Beförderung von Tieren aller Art.

 • Zum Transport von Gütern jeglicher Art, die von den Vorstellungen zur Verwendung eines Reisemobils abweichen.

 • Zur Beförderung explosiver, entzündlicher, giftiger oder sonstiger gefährlicher Stoffe.

 • Zur Nutzung über das zulässige Gesamtgewicht hinaus.

 • Fahrten unter Einfluss von Drogen, Alkohol und Medikamenten sind zu unterlassen

 • Alle Fahrzeuge sind Nichtraucherfahrzeuge. Sollte im Fahrzeug doch geraucht werden, ist eine Gebühr von 250 € fällig.

 

9. Übergabe

Das Fahrzeug kann am vereinbarten Übergabetag ab 14:00 Uhr übernommen werden bzw. zum vereinbarten Termin. Bei der Übergabe wird ein Protokoll erstellt, in dem der Fahrzeugzustand von den Vertragspartnern festgehalten wird. Das Fahrzeug wird innen und außen gereinigt und vollgetankt übergeben. Sollte das bestellte Fahrzeug aus irgendeinem Grund nicht verfügbar sein, ist der Vermieter berechtigt, ein Ersatzfahrzeug der gleichen Listenpreisgruppe innerhalb von 3 Tagen zu stellen wenn durch Unfall oder Fehler des Vormieters die Übergabe scheitert. Der Vermieter haftet bei Urlaubsausfall oder Einschränkungen durch Fahrzeugmängel maximal bis zur 1,5 fachen Höhe des Mietpreises. Weitere Ansprüche des Mieters gegenüber dem Vermieter bestehen nicht.

 

10. Rückgabe

Die Rückgabe erfolgt am letzten Miettag bis 11.30 Uhr. Das Fahrzeug gilt erst als zurückgegeben, bei persönlicher Rückgabe vom Mieter an den Vermieter. Fahrzeugabstellen ohne Abnahme des Vermieters geschieht auf eigenes Risiko. Bei verspäteter Rückgabe des Fahrzeugs ist der Mieter zum Schadensersatz verpflichtet. Bei der Rückgabe muss das Fahrzeug innen gereinigt und vollgetankt sein, sowie der Abwassertank und die Toilette müssen entleert und gereinigt sein. Bei Nichterfüllung fallen für den Mieter folgende Kosten an:

Innenreinigung ab 45,- Euro

• Aussenreinigung ab 65,- Euro

Toilettenreinigung: 150,- Euro 

  

11. Ersatzfahrzeug

Wenn das gebuchte Wohnmobil aufgrund höherer Naturgewalten, Unfall oder Zerstörung durch den Vormieter oder sonstigen Umständen nicht zur Verfügung steht, ist der Vermieter nicht verpflichtet, ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung zu stellen. Jegliche Schadensansprüche gegenüber dem Vermieter werden hiermit ausgeschlossen da der Vermieter nur zwei Fahrzeuge hat. Der Vermieter ist verpflichtet, dem Mieter einen Mietausfall schnellstmöglich mitzuteilen. Bereits angefallene Zahlungen werden dem Mieter umgehend komplett zurückbezahlt.

 

12. Reparatur

Im Falle eines Defektes am Basisfahrzeug muss der Notrufservice des jeweiligen Herstellers angerufen werden. Kleinreparaturen bis 100,- Euro können ohne Zustimmung vom Vermieter gemacht werden. Diese werden dem Mieter nach vorlegen eines Beleges rückerstattet.

 

13. Verhalten bei Unfällen

Der Mieter hat nach einem Unfall, Brand, Diebstahl, Wild- oder sonstigen Schäden ist sofort die Polizei zu verständigen. Dies gilt auch bei selbstverschuldeten Unfällen ohne Mitwirkung Dritter. Unterlässt der Mieter den Schaden polizeilich aufnehmen zu lassen so haftet er voll. Gegnerische Ansprüche dürfen nicht anerkannt werden. Der Mieter hat dem Vermieter, selbst bei geringfügigen Schäden unverzüglich einen ausführlichen schriftlichen Bericht unter Vorlage einer Skizze zu übermitteln. Der Unfallbericht muss insbesondere Namen und Anschrift der beteiligten Personen und etwaiger Zeugen, sowie das amtliche Kennzeichen und die Versicherungsdaten der beteiligten Fahrzeuge enthalten. Übersteigt die voraussichtliche Schadenshöhe die Selbstbeteiligung der Versicherung oder ist das Fahrzeug nicht mehr verkehrssicher, ist der Vermieter telefonisch zu unterrichten.

 

14. Speicherung von Personaldaten

Der Vermieter ist berechtigt, die bezüglich der Geschäftsbeziehung oder im Zusammenhang mit ihr erhaltenen Daten über den Mieter, gleich ob diese von ihm selbst oder von Dritten stammen, im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes zu verarbeiten. Der Vermieter ist berechtigt, die Daten des Mieters an die den Mietwagen finanzierende Bank zu übermitteln, damit diese die Verwendung des sicherungsübereigneten Fahrzeugs jederzeit durch geeignete Maßnahmen, insbesondere auch durch eine telefonische Rückfrage bei dem jeweiligen Mieter prüfen kann.

Eine andere Nutzung der Kundendaten durch die Bank ist ausdrücklich untersagt.

 

15. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist das zuständige Amtsgericht des Firmensitzes.

 

16. Schlussbestimmung

Alle Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Mietbedingungen unwirksam sein oder werden, so hat dies auf die Rechtswirkung der übrigen Punkte keinen Einfluss. Die unwirksamen Bestimmungen müssen so umgedeutet werden, dass ihr Zweck in wirksamer Weise erfüllt werden kann. Zwingend gesetzlichen Vorschriften bleiben unberührt. Reisen nur in EU Länder erlaubt.